Bei Wikileaks gibt es ja gerade Stunk, weil Trump Jr die Tweets veröffentlicht hat, die Julian ihm geschickt hat. Auf der einen Seite gibt es Stunk, weil sich Don Jr damit nicht ent- sondern eher belastet hat, aber auf der andere Seite ist das auch mal Gelegenheit für eine Abrechnung mit Wikileaks....

BM-NBN5C4Fxxpiz2NWx1jjXovo7myq1pp1F
Nov 20 05:27 [raw]

<a href="https://blog.fefe.de/?ts=a4ef317d">[l]</a> Bei Wikileaks gibt es ja gerade Stunk, weil Trump Jr die Tweets veröffentlicht hat, die Julian ihm geschickt hat. Auf der einen Seite gibt es Stunk, weil sich Don Jr damit nicht ent- sondern eher belastet hat, aber auf der andere Seite ist das auch mal Gelegenheit für eine Abrechnung mit Wikileaks.<p><a href="https://rop.gonggri.jp/?p=756">Hier macht das mal mein Kumpel Rop</a> (auch schon <a href="//alternativlos.org/34/">zu Gast</a> <a href="//alternativlos.org/28/">bei Alternativlos</a>!) der damals bei dem Collateral Murder-Video mitgeholfen hatte, weil er an die Sache glaubte. Hier beschreibt er, wie sich sein Blick auf Wikileaks über die Jahre gewandelt hat.<p>Ich kann nicht sagen, dass mich die Tweets von Julian Assange an Don Jr jetzt groß gewundert haben. So ungefähr hätte ich mir das auch ausgemalt. Und ich kann auch menschlich verstehen, wieso Julian Assange lieber mit Donald Trump zusammenarbeiten wollte als mit Hillary Clinton, von der berichtet wurde, sie habe ihre Berater gefragt, wieso "wir den nicht einfach wegdrohnen". Dennoch hat die Organisation Wikileaks dadurch Schaden genommen und ist heute nur noch ein Schatten ihrer selbst. Und Julian Assange ist eher ein Fall für Promi-News, weil ihn Pamela Anderson besucht, als für echte News, weil Wikileaks irgendwas aufgedeckt hat.<p>Schon irgendwie schade. Da hätte echt was wichtiges draus werden können.

[chan] fefe
BM-2cVf4AJ5E11LXpaHU19oQwAMPtynNjYRa5

Subject Last Count