Es gibt ein Update zur Kaspersky-NSA-Geschichte. Kaspersky räumt jetzt ein, dass ihr Schlangenöl die NSA-Malware in ihre Cloud hochgeladen hat. Und dass da ein 7zip-Archiv mit dem Quellcode beilag, und das haben sie auch in die Cloud hochgeladen. Aber als sie gesehen haben, was sie da hatten, haben sie es gelöscht, sagen sie....

BM-NBN5C4Fxxpiz2NWx1jjXovo7myq1pp1F
Nov 19 22:30 [raw]

<a href="https://blog.fefe.de/?ts=a4eea63c">[l]</a> <a href="https://arstechnica.com/information-technology/2017/11/kaspersky-yes-we-obtained-nsa-secrets-no-we-didnt-help-steal-them/">Es gibt ein Update zur Kaspersky-NSA-Geschichte</a>. Kaspersky räumt jetzt ein, dass ihr Schlangenöl die NSA-Malware in ihre Cloud hochgeladen hat. Und dass da ein 7zip-Archiv mit dem Quellcode beilag, und das haben sie auch in die Cloud hochgeladen. Aber als sie gesehen haben, was sie da hatten, haben sie es gelöscht, sagen sie.<blockquote lang="en">A company analyst who manually reviewed the archive quickly determined it contained confidential material. Within a few days and at the direction of CEO and founder Eugene Kaspersky, the company deleted all materials except for the malicious binaries.</blockquote>Sie sagen, sie bräuchten ja die Quellen auch gar nicht für ihre Arbeit. Das stimmt zwar, aber erstens: Wer weiß, wie viele ihrer Malware-Techs da noch Zugriff hatten, und ob da jemand ein Backup gezogen hat. Zweitens: Aufgeflogen ist das ja, weil die Israelis bei Kaspersky im Netz waren. Wer weiß, wer da noch war. Und mit wem die Israelis das alles geteilt haben.<p>Ich würde aber trotzdem Kaspersky keine Schuld geben. Deren Software hat genau das getan, was sie gesagt haben, das sie tun würde. Wenn jemand Kaspersky ein Päckchen mit Geheimdokumenten in den Briefkasten schickt, würde man ja auch nicht Kaspersky beschuldigen sondern den Leaker.

[chan] fefe
BM-2cVf4AJ5E11LXpaHU19oQwAMPtynNjYRa5

Subject Last Count